Achtung Email!

Sicherer Umgang mit Emails

Wenn Sie die folgenden Tipps im Umgang mit Emails beachten, werden Sie in Zukunft kaum Probleme mit Email-Viren bzw. Email-Würmern haben.

Die Mehrzahl der Internet-Nutzer verwendet zum Senden und Empfangen von Emails MS Outlook oder MS Outlook Express. Durch die große Verbreitung dieser Email-Programme (Email-Clients) werden sie zum Hauptangriffsziel für Email-Viren. Wurm-Viren arbeiten meist nach dem gleichen Schema. Sie als Benutzer erhalten eine Email (eventuell sogar von einem Ihnen bekannten und vertrauten Absender) in der steht, man müsse unbedingt die angehängte Datei öffnen. Die Texte variieren dabei und sind oftmals auch in Fremdsprachen gehalten. Viele Emails enthalten dabei auch noch einen gefälschten Hinweis, daß der Inhalt bereits auf Viren überprüft wurde und keine Viren enthalten seien.

Die angehängte Datei ist aber nicht der angepriesene wichtige Patch oder das neueste Spiel, sondern ein Wurm-Virus. Der Wurm ist anfangs nicht gefährlich. Erst wenn Sie den Email-Anhang öffnen, wird der Wurm aktiviert und beginnt Schaden anzurichten. Es sind jedoch in der Vergangenheit auch schon Würmer aufgetreten, die ganz gezielt Sicherheitslücken im Email-Client ausnutzen, um bereits durch bloßes lesen des Textes aktiv zu werden.

Der Wurm verschickt sich zuerst selbst an alle möglichen Email-Adressen, die er auf Ihrem Computer findet (vom Adressbuch oder besuchten Internet-Seiten) und beginnt anschließend mit seiner meist zerstörerischen Arbeit. Es können Dateien geändert oder gelöscht werden oder auch eine Hintertür für Angreifer aus dem Internet geöffnet werden, mit der Ihr Computer ferngesteuert und missbraucht werden kann. Schlimmstenfalls als Speicherort und Verteiler für illegale Daten wobei Sie als Benutzer auch noch dafür strafbar gemacht werden können.

Tipp 1:
Verwenden Sie keine veraltete und ungepatchte Software. Neue Versionen von MS Outlook und MS Outlook Express bieten bereits in der Grundeinstellung einen höheren Schutz vor solchen Wurm-Viren, indem sie das Öffnen von potenziell gefährlichen Email-Anhängen unterbinden. Aktuelle Versionen sind MS Outlook 2002 (XP), Outlook 2003 und Outlook Express 6.0. Beachten Sie jedoch, dass Outlook immer wieder durch Sicherheitslücken auffällt, auch bedingt durch seine Verknüpfung mit dem Internet Explorer und dessen Sicherheitslücken. Erwägen Sie daher im Notfall auch den Einsatz alternativer Email-Clients.

Tipp 2:
Öffnen Sie NIE Email-Anhänge, von denen Sie nicht 100%ig sichergestellt haben, dass sie keine Gefahr darstellen können. Gefährlich sind alle ausführbaren Datei-Endungen wie EXE, COM, SCR, PIF, BAT, VBS und einige andere.

Viele neuere Email-Würmer verpacken sich selbst in ZIP Dateien, welche von den meisten Schutzmechanismen unbeachtet auf den PC gelangen können. Öffnen Sie daher nie Dateien, die in ZIP-Archiven enthalten sind, deren Ursprung nicht eindeutig harmlos ist. 

Achtung! Viele Email-Würmer kommen mit doppelten Dateiendungen. Wenn Sie Ihr Betriebssystem so eingestellt haben, dass die Endungen ausgeblendet werden, könnten Sie auf den Trick hereinfallen. Eine Datei heißt zum Beispiel patch.txt.exe. Sie sehen nur patch.txt und könnten denken, es sei ungefährlich, diese Datei zu öffnen.

Artikel vom 16.04.2014 - Diskussion zum Thema im Forum



Testsieger!